Tagesarchiv: 17. Juli 2010

In the djungle, you gotta rumble with the bees

Eike hat nach seiner Zeit in Peru mal gesagt, im Dschungel zu sein ist gar nicht so schlimm. Irgendwann gewöhne man sich an das Gekreuch und Gefleuch und die Stiche. Jetzt weiß ich, was er meint.
Die Mückenstiche habe ich aufgehört zu zählen, nachdem es am rechten Unterarm (inkl. Hand) schon 18 waren. Sie tun auch gar nicht mehr weh. Auch die kleinen Eiweiß-Rationen, die einem im Laufe des Tages in Nase, Ohren und Mund schwirren, sind nicht weiter erwähnenswert.
An die Mückenstiche in der Handinnenfläche, an der Schuhkante und am Rucksackriemen muss ich mich allerdings noch gewöhnen, genau wie an die Viecher, die einem im Kanal zwischen Nase und Rachen steckenbleiben.

Werbeanzeigen

Ein Kommentar

Eingeordnet unter unterwegs

Brettern und Kratzen

Jakobspilger sind ein faules Pack. Vormittags wandern sie ein bisschen, in der Mittagshitze verweilen sie, und nachmittags – wenn wir uns für den zweiten Teil der Tagesetappe wieder in den Sattel schwingen – gammeln sie in irgendwelchen Unterkünften oder Dörfern herum. Der aufmerksame, fahrradaffine Leser hat schon richtig geschlussfolgert: Nachmittags haben wir Mountainbiker freie Bahn mit Marzipan.
Dann schwitzen wir uns in aller Ruhe über Stock und Stein die (ungefähr) 350.000 Steigungen hinauf, nehmen einen kräftigen Schluck Stallwasser aus der Flasche und brettern rücksichtslos die kleinen Pfade hinunter. Kein noch so ausladendes Ästchen der verfluchten Brombeersträucher, keine noch so bedrohliche Brennnessel am Wegesrand, kein noch so unpassierbares Terrain kann uns dann noch stoppen. Inoffiziell gehen wir nämlich einem Wettbewerb nach im Brandmarken. Wer am Ende des Tages die meisten Striemen an Knöcheln, Schienbeinen und Armen aufweist, gewinnt.
Positiver Nebeneffekt: Die roten Mückenstiche fallen dann gar nicht mehr auf.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Gascogne, unterwegs

Religion, Kriege und Orgeln

Montréal ist eine typische gascognische Bastide aus dem 13. Jh., die an der Stelle eines römischen Oppidums entstand. (…) Während der Religionskriege geriet Montréal immer wieder zwischen die Fronten, wobei auch die Basilika St-Orens (13. Jh.) von protestantischen Truppen unter Montgomery zerstört und später im 17. Jh. restauriert wurde.
(Rother Wanderführer, „Jakobsweg Le Puy – Pyrenäen“, Seite 139)

Moritz, nach dem Besuch genannter Basilika:
„Ey, die Kirche hat keine Orgel! Die haben die Orgel vergessen!!“
Eike, draußen eine Banane mampfend: „Die Pfeifen!“

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gascogne, unterwegs