Konfliktchen, Konfliktchen

Zur Schappelle würde er gerne, der Eike, obwohl da keine Sonne mehr hinscheint, wenn wir oben sein werden. Ich will an der Straße bleiben, wo man noch gemütlich in der Sonne sitzen könnte. Zu laut ist es ihm. Zu nah an der dicken Landstraße. Ebene Unterlage, weiche Wiese, entgegne ich ihm. Oben hätten wir auch Sonne, verteidigt er die Kapelle. Nachts kommt aber kein Auto mehr, hier auf dem Land, versuche ich es. Keine Chance.
Oben angekommen muss ich ihm recht geben. Der Blick aufs Dorf, das die Sonne in Gold taucht, war die kleine Anstrengung wert.
Er muss mir auch recht geben. Die Sonne ist weg.
Dann sind wir ja quit.
Als der Burgfrieden wieder hergestellt ist, lässt er sich vom Schapellmeister in die Rafinessen der sanitären Anlagen einführen. (Ein vorbeischlendender Spaziergänger fortgeschrittenen Alters bringt die Pumpe hinterm Friedhof wieder zum Laufen).
Ich genieße den Blick.
Gleich wird gekocht.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Frankreich, unterwegs

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s