Schlagwort-Archive: Gänse-Jochen

„El hombre tranquilo“ o „Enemigo a las puertas“ (elija usted el título).

¿Qué haría usted si llega tranquilamente a su casa y encuentra a varios desconocidos acampados en su jardín? Una opción sería llamar a la policia o preguntar qué coño pasa. O presentar un interdicto posesorio en el juzgado para evitar la usucapión por parte de los desconocidos (esto solo hace gracia a aquéllos que sois juristas.)
Era ya casi de noche y nos disponíamos a preparar la cena, después de pasar una agradable tarde en un pequeño pueblo francés de Gascuña llamado Eauze. Tras llegar a nuestro lugar de asentamiento (léase la casa de Juan de los Gansos) y colocar el toldo protector para pasar la noche, y extender por el suelo todos nuestros enseres, nos sentamos en la mesa con nuestra botella de vino y encendemos el hornillo para hacer la pasta. En ese preciso instante un pequeño coche blanco aparece por la carretera y accede al jardin por la pista de tierra hasta aparcar a pocos metros de nuestro toldo. El hijo de Juan de los Gansos viene con los niños para visitar al abuelo. El impacto debió ser tan fuerte que el pobre hombre no tuvo ocasión de reaccionar. Su cara estaba totalmente paralizada. Lo único que pudo hacer fue contestar al saludo que venía de la mesa con un leve bonjour. Seguidamente entró con sus hijos en la casa sin realizar ninguna pesquisa más. Lo más normal del mundo, ¿no les parece? Para que preocuparse en estos tiempos de estrés. Además, con la seguridad que hay hoy en día.

(Einziger Eintrag, zu dessen Verfassen sich Javier bewegen ließ)

2 Kommentare

Eingeordnet unter Gascogne, unterwegs

Der Tod und seine Handlanger

Die Sonne schleicht sich langsam hinter die Maisfelder und Weinreben. Wir sitzen beim sympathischsten Gänsemassenmord-Handlanger der Gascogne am Gartentisch, genießen seinen Wein und seine Pastete, essen Nudeln mit Tomatensoße vom Gaskocher und hören französische Chansons aus den 80ern, die aus dem Wohnzimmer schallen, während der Handlanger sein Wohnzimmer streicht.
Nein, er habe nichts dagegen, wenn wir auf seinem Rasen biwakierten. Er sei auch einmal 550 km auf dem Jakobsweg geradelt. Aber seine Leidenschaft ist das spontane Entdecken. Am Wochenende schnappt er sich sein Bike, radelt immer der Nase nach, bis er nicht mehr kann, ruft seine Frau an und wird im Auto abgeholt. Wie er das schildert, grinst er verschmitzt durch seine dicke Brille und wirkt gar nicht wie ein Handlanger.

2 Kommentare

Eingeordnet unter Gascogne, unterwegs

Gänse-Jochen

13.000 Gänse werden in der Fabrik seines Arbeitgebers jeden Tag getötet. Die Leber und das Fleisch verarbeitet man zu Pastete, die Federn zu Decken und Matratzen, die Gelenke zu Wurst und die Knochen zu Hunde- und Katzenfutter.
Die Gascogne ist berühmt für ihre Pastete. Hinter fast jedem Haus hört man es schnattern. Die Vögel haben meistens viel Platz, rotten sich aber in der drängenden Hitze an den wenigen Schattenplätzen zusammen. Die Landschaft ist von kleinen Waldstücken, ein paar Weinreben und zahllosen Maisfeldern geprägt. Den Gänsen wird Mais verabreicht, viel Mais. In gekochtem Zustand wird er ihnen in den langen Hals gestopft, damit die Leber wächst.
Nein, genmanipulierten Mais zu verfüttern und anzubauen sei verboten, hier in der Gascogne, sagt Gänse-Jochen. Aber nur bei derjenigen Pastete, die das Siegel der kontrollierten Herkunft trägt – „Denominacion d’origine contrôlée,“ D.O.C., wie beim Wein.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Gascogne, unterwegs